Nándor Kalicz und Gábor Váczi(Redakteur)

Ein Gräberfeld der Spätbronzezeit von Budapest-Békásmegyer

40 Euro

Dieser Band ist die Veröffentlichung eines spätbronzezeitlichen Gräberfeldes mit Brandbestattungsritus aus Budapest-Békásmegyer. Die Publikation dieser Arbeit wird seit langem erwartet. Neben dem Katalog der 324 Gräber enthält das Buch die Aufarbeitung der Grabbeigaben, die Analyse der Bestattungssitten, die Bewertung der chronologischen Lage des Gräberfeldes sowie die anthropologische Untersuchung der eingeäscherten menschlichen Überreste. Fotos, Zeichnungen, Karten, Tabellen und nahezu zweihundert gezeichnete Tafeln vervollständigen diese Arbeit.

Der Fundort im Budapester Stadtteil Békásmegyer war seit Beginn der 1960er Jahre in der ungarischen Archäologie bekannt und bereits mehrfach durch Baumaßnahmen gestört. Die Freilegung des spätbronzezeitlichen Gräberfeldes begann 1967 unter der Leitung von Rózsa Kalicz-Schreiber und erfolgte in mehreren Kampagnen bis 1983. Nándor Kalicz beendete dann die Katalogisierung und Aufarbeitung vom Fundmaterial des Gräberfeldes, das zur transdanubischen Urnenfelderkultur gezählt werden kann.

Das Urnengräberfeld von Békásmegyer hat die höchste Grabanzahl aller bekannten spätbronzezeitlichen Bestattungsorte im mittleren Abschnitt des Donautals. Durch die Veröffentlichung der äußerst zahlreichen Fundgegenstände wird die Mehrheit der kleineren Fundmaterialien der Urnenfelderzeit im mittleren Donautal, die eigentlich schwer zu bewerten sind, analysierbar. Darüber hinaus tragen die freigelegten Fundensembles aus dem Urnengräberfeld dazu bei, das bis ins Alpengebiet reichende Beziehungsgeflecht der transdanubischen Urnenfelderkultur im Karpatenbecken zu erfassen.

Die textliche und zeichnerische Dokumentation vom Fundmaterial des Gräberfeldes wurde an der Freien Universität (Berlin) unter Leitung von Prof. Bernhard Hänsel für die Publikation vorbereitet. Das Institut für Archäologische Wissenschaften der Eötvös Loránd Universität (Budapest) unterstützte Nándor Kalicz bei seiner Arbeit an der Analyse und Bewertung der Grabbeigaben sowie der redaktionellen Aufbereitung des Bandes vor der Drucklegung.